• ANSICHT

SUCHEN

 
 
LEGENDE
Interner Link
Externer Link
Download Link
WLTP - Das neue Typprüfverfahren

WLTP - Das neue Typprüfverfahren

Das neue Maß der Dinge

Ab Herbst dieses Jahres steht der gesamten Automobilbranche eine wichtige Veränderung bevor: die sukzessive Einführung des WLTP Typprüfverfahren für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge löst seit September 2017 in vielen Ländern die geltenden Testverfahren zur Ermittlung von Kraftstoffverbräuchen und Abgasemissionen ab. Volkswagen Group Fleet International stellt Ihnen die wesentlichen Neuerungen vor.

WLTP Basiswissen



Was ist der WLTP?

Der WLTP ist ein für alle Hersteller gesetzlich verbindliches Typprüfverfahren, welches die Fahrprofile realistischer abbilden soll.

Mehr erfahren



Wo wird der WLTP eingeführt?

Primär wird der WLTP in den EU-28-Ländern, sowie in Norwegen, Island, der Schweiz und Liechtenstein eingeführt.

Mehr erfahren



Wann kommt der WLTP?

Ab Herbst 2017 wird der NEFZ sukzessive durch den WLTP abgelöst. Für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge gelten hierbei verschiedene Einsatztermine.

Mehr erfahren




Was sind die Vorteile des WLTP?

Für Sie als Großkunde bedeutet WLTP ein deutliches Plus an Vergleichbarkeit und Transparenz.


Mehr erfahren


 

NEFZ vs. WLTP

Was hat der WLTP dem bisher gültigen Typprüfverfahren voraus? Die zentralen Verbesserungen des neuen Typprüfverfahrens lassen sich zum Beispiel in einem Vergleich mit dem seit 1997 in der EU gültigen NEFZ verdeutlichen. Bei beiden Typprüfverfahren wird das Fahrzeug auf einem Rollenprüfstand unter Laborbedingungen gemessen – allerdings sind die Rahmenbedingungen und Vorgaben unter WLTP strenger und realitätsnäher. Das neue Typprüfverfahren besteht im Wesentlichen aus den zwei Komponenten:


Messzyklus

Der WLTC (der dazugehörige Messzyklus als Teil der Gesamtprozedur) zeichnet sich dadurch aus, dass er verschiedene Fahrprofile realistischer abbildet. Dadurch sind die Höchst- und Durchschnittsgeschwindigkeiten höher, die Messdauer länger und das Fahrprofil dynamischer.

Mehr erfahren

 

Messprozedur

Der WLTP berücksichtigt unter anderem den Rollwiderstand des konfigurierten Reifens, die Sonder- und Zusatzausstattungen sowie die Aerodynamik des Fahrzeuges und seiner konfigurierten Anbauten. Hierdurch ergeben sich fahrzeugindividuelle Verbräuche.

Mehr erfahren


 

FAQ

  • Für wen wird WLTP relevant?

    WLTP ist eine gesetzlich verbindliche Zulassungsvoraussetzung und gilt gleichermaßen für alle Hersteller. Zudem gilt das neue Typprüfverfahren sowohl für konventionelle Verbrenner, als auch für Hybride und Elektrofahrzeuge.

  • In welchen Ländern wird der WLTP eingeführt?

    Eingeführt wird der WLTP in den EU-28-Ländern, sowie in Norwegen, Island, der Schweiz, Liechtenstein und in den EU-Anwenderstaaten Israel und der Türkei. Außerhalb Europas erfolgt die Einführung in Japan in modifizierter Form und in China nur für Emissionen. Auch Indien und Südkorea führen den WLTP zu einem späteren Zeitpunkt ein.

  • Wie betrifft WLTP die bereits zugelassenen Fahrzeuge in meinem Fuhrpark?

    Grundsätzlich gilt: Für bereits zugelassene Fahrzeuge ändert sich durch die Umstellung auf WLTP nichts. Im ersten Schritt der Einführung ab 1. September 2017 ist WLTP zunächst nur für neue Modelltypen relevant; ab 1. September 2018 sind die WLTP Richtlinien dann verpflichtend für alle Neuzulassungen. Für Nutzfahrzeuge der Kategorie N1 Klasse II und III sowie der Kategorie N2 ist die Einführung um ein Jahr versetzt.

  • Welche steuerlichen Auswirkungen sind durch WLTP für meine Flotte zu erwarten?

    Steuerlich ändert sich für bereits zugelassene Fahrzeuge nichts. Maßgeblich für die Besteuerung und Angabe von Verbrauchswerten für das Fahrzeug ist das zum Zeitpunkt der Erstzulassung geltende Typprüfverfahren. Nach dem gegenwärtigen Kenntnisstand werden Fahrzeuge mit einer Typprüfung unter NEFZ (im Sinne der Besitzstandswahrung) nach NEFZ besteuert. Die Anpassung der CO2  -Besteuerung liegt in der Hoheit der einzelnen EU-Mitgliedsstaaten und wird somit im jeweiligen nationalen Recht geregelt. Da der NEFZ für die Besteuerung bis mindestens 31. August 2018 oder bis zur Anpassung des nationalen Rechts maßgeblich ist, sehen wir aktuell keine unmittelbare Veränderung der Kraftfahrzeugsteuer.

    Jedoch hat der Gesetzgeber in Deutschland mit dem 6. Gesetz zur Änderung des Kraftfahrzeugsteuergesetzes klargestellt, dass die WLTP-Werte für die Berechnung der deutschen Kraftfahrzeugsteuer ab dem 1. September 2018 verbindlich werden.

    Da der WLTP, im Vergleich zum NEFZ, aufgrund eines realistischeren Typprüfverfahrens höhere CO2-Werte ausweisen wird, wäre bei Anwendung der aktuellen nationalen Steuersätze auf WLTP-Werte von einer erhöhten Kraftfahrzeugsteuer auszugehen. Eine Anpassung der nationalen Steuersätze wird von den EU-Mitgliedstaaten geprüft.

  • Welchen Einfluss hat WLTP auf die CO2  -Werte?

    Der konkrete Einfluss auf die CO2  -Werte kann derzeit noch nicht beziffert werden, da es zum einen keine Umrechnungsformel zfür den WLTP gibt, zum anderen die Erfahrungswerte fehlen. Zudem sind wir als Hersteller dazu verpflichtet, nur offizielle typgeprüfte Werte herauszugeben. Auch die Reichweite wird fahrzeugindividuell ermittelt.

  • Bedarf meine Fuhrparkrichtlinie einer direkten Anpassung hinsichtlich WLTP?

    Neben der Fahrzeugauswahl und der Einhaltung firmeninterner Richtlinien ist oftmals der CO2   -Ausstoß der Flotte ein entschiedenes Instrument für die Besteuerung. Jedoch basiert diese sowie die Angabe von Verbrauchswerten bis zur gänzlichen Anpassung des nationalen Rechts auf dem NEFZ. Aufgrund der ausstehenden Gesetzesratifizierungen und dem Fehlen von offiziellen, durch das KBA typgeprüften Werten, ist eine Anpassung der Fuhrparkrichtlinie zum aktuellen Zeitpunkt nicht ratsam. Dennoch empfiehlt sich eine Sensibilisierung der Fahrzeugnutzer mit Hilfe von WLTP-typgeprüften Werten, die ab dem 1. September 2017 für WLTP-geprüfte Fahrzeuge als freiwillige Zusatzinformation bereitgestellt werden.

  • Wann gibt Volkswagen WLTP-Werte an?

    Die Veröffentlichung von WLTP-Werten erfordert einer entsprechenden Typgenehmigung durch das zuständige Kraftfahrtbundesamt. Ab dem 1. September 2017 werden sowohl NEFZ-, als auch WLTP-Werte im CoC-Papier (Certificate of Conformity) für neu homologierte Modelle (WLTP-pflichtige) angegeben.

  • Ab welchem Zeitpunkt werden WLTP-Werte in den Konfiguratoren angezeigt?

    Der Volkswagen Konzern plant ab September 2017 WLTP-typgeprüfte Werte für alle neu homologierten Modelle als freiwillige Zusatzinformation anzugeben, soweit das nationale Recht dies zulässt

  • Inwieweit wird der WLTP einen Einfluss auf meine Fahrzeugkonfiguration haben?

    Bisher ist der NEFZ für die Bestimmung von Verbrauchs- und CO2  -Werten sowie Reichweiten maßgeblich. Im neuen WLTP-Typprüfverfahren erfolgt die Messung unter Berücksichtigung des Gewichts der Sonderausstattung, der Aerodynamik des Fahrzeugs, der Felgen, des Rollwiderstands des Reifens und der Motorgetriebevariante. Deshalb werden Fahrzeuge zukünftig individuelle Emissions- und Verbrauchsangaben besitzen. Der Kunde hat hierdurch die Möglichkeit neben dem Preis auch den CO2  -Wert seines Fahrzeuges mit zu beeinflussen.

  • Nach dem WLTP-Verfahren werden die Testergebnisse höher sein. Heißt das, dass mein Kraftstoffverbrauch gestiegen ist?

    Generell gilt: Der individuelle Kundenverbrauch ist unabhängig vom Testzyklus. Ziel des Typprüfverfahrens ist es, durch einen standardisierten und reproduzierbaren Prozess, eine Vergleichbarkeit zwischen unterschiedlichen Fahrzeugmodellen und Herstellern sicherzustellen. In der Realität hängen Verbrauch und CO2  -Emissionen eines Fahrzeugs von einer Vielzahl von Faktoren ab, die sich auch nicht durch den WLTP 1:1 im Labor rekonstruieren lassen. Einen zentralen Faktor stellen die unterschiedlichen Fahrstile dar – das heißt: Wenn zwei Fahrer das exakt gleiche Fahrzeug unter den exakt gleichen Bedingungen im realen Straßenverkehr bewegen, werden sich zwangsläufig unterschiedliche Werte ergeben, etwa durch individuelles Beschleunigungs- und Bremsverhalten. Im WLTP fällt die Angabe von Verbrauchswerten höher aus, weil das neue Typprüfverfahren die verschiedenen Fahrprofile realistischer abbildet.